07/07/2021 – Überproportionale DDoS-Angriffe auf die Finanzindustrie

In den Lockdown Zeiten haben die Online-Aktivitäten deutlich zugenommen, damit auch die Angriffe auf die IT-Systeme von Unternehmen. Der Finanzsektor war in der zweiten Jahreshälfte 2020 im Vergleich zum Vorjahr eine überproportionale Anzahl von DDoS-Angriffen ausgesetzt, wie der Report von Threat Intelligence (NETSCOUT) berichtet.

Die Angreifer haben neben Börsen, Banken und anderen Finanzinstituten auch Internetdienstleister, Gesundheitsorganisationen und große Technologieunternehmen ins Visier genommen. Es ist also ein Weckruf für Finanzorganisationen, dass sie das erste Ziel darstellen. Diese Art von Angriffen kann wegen der Ausfallzeiten dazu führen, dass sie hohe Geldsummen verlieren, selbst wenn Unternehmen das Lösegeld nicht zahlen.

Ein DDoS-Angriff hat zwar das Potenzial, verheerende Auswirkungen auf die im Finanzsektor tätigen Unternehmen zu haben, doch wenn sie über einen angemessenen Schutz und einen Aktionsplan verfügen, kann der durch DDoS-Angriffe verursachte Schaden auf ein Minimum beschränkt werden.

15/06/2021 – SPS und Versicherungsforen Leipzig veröffentlichen Whitepaper zu Digitalisierung der Versicherungsbranche

03/05/2021 – Skalierbarkeit der Agilität großer Organisationen mit Hilfe von SAFe

12/04/2021 – Der Bank Blog zu den Veränderungen der gesellschaftlichen Werte durch die Corona-Pandemie

01/03/2021 – Ergo-Vorstandsvorsitzender Markus Rieß zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen

22/02/2021 – Die Coronakrise fügt den deutschen Banken keine schweren Schäden mehr zu