10/07/2015 – Aussitzen ausgeschlossen – Digitalisierung für den Bankensektor

Bei allen Gefahren sollten sich die Banken intensiv mit der Digitalisierung und ihrer Bedeutung für ihr eigenes Institut auseinandersetzen, meint Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank. „Die findigsten digitalen Lösungen nützen nur wenig, wenn sie gleichzeitig enormen Risiken die Tore öffnen. So haben die Cyber-Risiken in den letzten Jahren erheblich zugenommen“ sagte er im Eröffnungs-Vortrag beim Bundesbank Symposium „Bankenaufsicht im Dialog“ vom 08. Juli 2015. „Das Bewusstsein für diese Risiken scheint mir noch nicht in allen Führungsetagen der Banken vorhanden zu sein. Hier gilt es, dringend aufzuholen und den Schutz der IT-Systeme und Kundendaten deutlich zu verbessern.“

Als Fazit zieht er vier Dinge:

„Erstens braucht jede Bank eine „digitale Agenda“ und eine anpassungsfähige Strategie.
Zweitens muss jede Bank ein Gleichgewicht zwischen vorhandenen Stärken und neuen Formen des Bankgeschäfts finden.
Drittens muss jede Bank sich des Problems der IT-Sicherheit bewusst sein und dieses Bewusstsein auch an ihre Kunden weitergeben.
Viertens muss jede Bank ihre IT-Infrastruktur soweit wie nötig modernisieren und für die nötige Sicherheit der Systeme sorgen.“